L’Organiste moderne – L. J. A. Lefébure-Wely (2010)

Werke von Louis James Alfred Lefébure-Wely
Eingespielt an der Ladegast-Orgel im Schweriner Dom
Querstand (2010)

„Für den Interpreten stellt sich die Aufgabe, den schmalen Grat zwischen Eleganz und Trivialität, zwischen Weltläufigkeit und Schmissigkeit nicht in Richtung Banalität zu verlassen. Ursula Hauser gelingt das vorzüglich – chapeau!“
» Musik und Liturgie, November 2010

Hörbeispiel: Auszug aus Sortie (B-Dur)

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Rezensionen

Neue Zürcher Zeitung, 6. Mai 2011
Bolero für Orgel – CD-Rezension „L. J. A. Lefébure-Wely: L’organiste moderne“
Die Schweizer Organistin Ursula Hauser propagiert mit Leidenschaft die Orgelmusik des 19. Jahrhunderts. Besonders fasziniert ist Hauser von der Ladegast-Orgel im Dom zu Schwerin …
» mehr lesen (PDF)

Organist’s Review, November 2010
L’organiste moderne Louis James Alfred Lefébure-Wely – CD-Rezension
Although the combination of Lefébure-Wely’s music and a German Ramantic organ may seem rather unusual, the result is pleasantly surprising. The Ladegast organ at Schwerin is, of course, a majestic and versatile instrument, and Hauser draws many effective and imaginative tone colours from it to bring these pieces to life …
» mehr lesen (PDF)

Musik und Liturgie, November 2010
20 Sterne …
… und damit das höchstmögliche Resultat erhielt die CD-Einspielung der Organistin Ursula Hauser mit Werken von Louis-James-Alfred Lefébure-Wely vom Rezensenten Martin Weyer in der deutschen Fachzeitschrift „Musik und Kirche“. Je fünf Sterne verteilen sich auf die vier Beurteilungskriterien Interpretation, Aufnahme, Orgel und Booklet. Im Hinblick auf das Orgelwerk Lefébure-Welys und dessen Rezeption meint der genannte Rezensent: „Für den Interpreten stellt sich die Aufgabe, den schmalen Grat zwischen Eleganz und Trivialität, zwischen Weltläufigkeit und Schmissigkeit nicht in Richtung Banalität zu verlassen. Ursula Hauser gelingt das vorzüglich – chapeau!“
Die Redaktoren von Musik und Liturgie freuen sich ihrerseits, die so gelobte CD den Leserinnen und Lesern in der Ausgabe 2/2010 als wertvollen Tipp angeboten zu haben.

↑ nach oben

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.